pax_et_bonum2_d0610e9726

Michaela Sohn-Kronthaler / Paul Zahner (Hg.), Pax et Bonum. Franziskanische Beiträge zu Frieden und interreligiösem Dialog (Theologie im kulturellen Dialog 23), Tyrolia-Verlag Innsbruck-Wien 2012, 22.- Euro.

Bruder Paul Zahner, Franziskaner aus Graz schreibt zum Inhalt des Buches das Folgende:

Der vorliegende Band umfasst die Beiträge des Symposiums der Grazer Katholisch-Theologischen Fakultät und der Franziskanerprovinz Austria, das am 13. und 14. Oktober 2011 – 25 Jahre nach dem ersten Treffen verschiedener Religionen zum Gebet um Frieden in Assisi am 27. Oktober 1986 – in Graz veranstaltet wurde.

In vielfältigen Formen und auf vielerlei Arten versucht die franziskanische Familie seit ihrer Entstehung, Frieden, interreligiösen Dialog und die Achtung der Menschenrechte zu fördern. Grundhaltung dafür ist der friedliche Besuch von Franziskus beim muslimischen Sultan im Jahre 1219 mitten in der Zeit der Kreuzzüge.

In ihren Abhandlungen machen die AutorInnen, die aus unterschiedlichen Disziplinen und Fachrichtungen kommen, jene franziskanisch geförderte Begegnung zwischen verschiedenen Religionen und Kulturen bewusst und versuchen dabei, Wege des Verstehens und der Friedensförderung aufzuzeigen.

Zu franziskanischen Friedensgedanken verfassten Bernhard Holter OFM (Bozen) und Paul Zahner OFM (Graz) je einen Beitrag, zum Gebet der Religionen 1986 in Assisi François Wernert (Strassbourg), zum werdenden Dialog im Franziskanerorden dessen ehemaliger Generalminister Hermann Schalück OFM (München), zum franziskanischen Friedensgedanken im Hl. Land der Franziskanerkustos Pierbattista Pizzaballa OFM (Jerusalem), zur weltweiten Friedensarbeit die Präsidentin der UNO-Nichtregierungsorganisation Denise Boyle FDMD und zum Dialog der rheinischen Franziskaner mit den Muslimen Jürgen Neitzert OFM (Köln). Dazu kommen kürzere Beiträge aus den verschiedenen Workshops am Symposium selber.

Mit einem grossen Dankeschön für alle Werbung für das Buch grüsst Sie / Euch von Herzen

Br. Paul Zahner OFM

(Auszug aus dem Mail vom 29.8. 2012)