Mit 1.1.2015 haben die Elisabethinen in Österreich (Graz-Linz-Wien) das traditionsreiche Kurhaus im Burgenland übernommen.

Kurhaus_Marienkron

Die Elisabethinen Graz beteiligen sich an der Ordensallianz zur Sicherung der Zukunft des Kurhauses Marienkron. Gemeinsam mit den Elisabethinen Linz/Wien übernehmen die Grazer Elisabethinen die Eigentumsmehrheit an der Kurhaus Marienkron GmbH. Zusätzlich wird sich das Zisterzienserstift Heiligenkreuz beteiligen. Die Abtei Marienkron bleibt Miteigentümer. Grund der Veränderung ist, dass die Betriebsführungsvereinbarung mit der Vinzenz Gruppe mit 31.12.2014 endet.


Für die Elisabethinen von Graz ist es ein wichtiges Anliegen, dass Marienkron als Ort des Gebets für Frieden, als das es gegründet wurde, bestehen bleibt. Gleichzeitig geht es auch darum, dem Werk der Zisterzienserinnen – dem Kurhaus Marienkron – eine gute Zukunft zu sichern und für die Beschäftigten den Arbeitsplatz zu sichern. „Die Kombination von Erholung und Spiritualität macht Marienkron so besonders“, erklärt Sr. Bonaventura Holzmann, Generaloberin der Elisabethinen in Graz stellvertretend für die Elisabethinen in Österreich. „Das wollen wir weiter ausbauen und Erholungssuchenden auch in Zukunft einen Ort der Ruhe und Kraft für Leib und Seele anbieten.“