Die Barmherzigen Schwestern vom III. Orden des Hl. Franziskus im niederösterreichischen Königstetten gedenken am 25. März ihres Gründers Leopold Klose (gest. 1868). Die Kongregation entstand im Jahr 1844 in Troppau, als sich einige fromme Frauen, die sich der Krankenpflege widmeten, mit Hilfe des damaligen Provinzials der böhmischen Minoriten Leopold Klose zu einer neuen klösterlichen Gemeinschaft zusammenschlossen. Nach dem Zweiten Weltkrieg siedelten sich Schwestern in Österreich und in Deutschland an. 1954 erwarb die Gemeinschaft das Haus "Eisenbad" in Königstetten in Niederösterreich und baute es zu einem Pflege- und Erholungsheim aus. Die derzeit drei Schwestern sind in der Pflege und in der Pfarrgemeinde von Königstetten tätig. Die Ordenszentrale befindet sich in Bayern.